STAGE@PLAY.

Ein Symposium zu Theater und Neuen Medien (Games)
Eine Kooperation mit der Filmakademie Baden-Württemberg und Theater Rampe

Glaubt man dem Spieledesigner Eric Zimmerman, so befinden wir uns im Jahrhundert des Spiels. Längst kann man über mobile Technologie in Echtzeit kommunizieren, Videobrillen (z.B. Oculus Rift) versetzen in virtuelle Realitäten, Menschen können nahezu lebensecht digital abgebildet werden, Spielekonsolen sind inzwischen in der Lage Gesten, Stimmen und Bewegungen zu erkennen... Wie kann man diese neugewordene Lust nach spielerischem Umgang mit Technik, Struktur und Inhalt auf das Theater übertragen? Durch die digitalen Medien ist eine neue Ebene in den Diskurs des Spielens eingeflossen, die auch vor dem Theater nicht halt macht, wie die Produktionen von Gruppen wie Rimini Protokoll, machina eX, Gob Squad, Invisible Playground, 1927 u.a. zeigen.

Das Symposium STAGE@PLAY bringt Theatermacher_innen und Gamedesigner_innen in einen Dialog, um Erfahrungen auszutauschen, Erkenntnisse zu diskutieren, in Workshops zusammenzuarbeiten und neue Banden zu schmieden. So entstehen Visionen für zukünftige Theaterformen und -projekte. Erste Ergebnisse und Konzepte werden am Ende diskutiert und Wege in die Umsetzung gesucht.

 

If one is to believe game designer Eric Zimmerman we live in a century of game. Aren’t we capturing game ideas in our everyday life? Hasn‘t the creative potential of free game with rules and constructions already arrived at the performing arts? And how does theater treat an interconnected society that daily develops „what if“ simulations to struggle with her own history, by games, indeed. Technological development is swift. By now we communicate through mobile technology in real time, video glasses (i.e. Oculus Rift) relocate us into virtual realities, people can be depicted digitally almost life-like, gaming consoles recognize gestures, voices and movements… How is it possible to transfer this newly acquired pleasure for playful dealings with technique, structure and content to the theater? Particularly digital media brought a new level to the discourse of playing that doesn’t stop entering theater.

Here the symposium will try to found a basis, not only by discursive exchange but by mutually developing ideas and concepts for projects. Concerning the topic, the symposion finds playful forms of presentation in form of a play-walk, as well as experimenting with ideas for projects in form of workshops and think tanks. Highlighted will be the strength of the media site Baden-Württemberg, particularly Ludwigsburg with its campus of both academies (Film- and Theater Academy).

 

For further information please visit www.theaterrampe.de

 

 

 










Einladung

Vom 16. - 18.7.15 laden wir sowohl Studierende, die sich für dieses Feld zwischen Theater und digitale Medien interessieren, als auch Theatermacher_innen, Gamedesigner_innen etc. und interessierte Besucher_innen zum Symposion nach Stuttgart ein.

Veranstaltungsorte sind das Theater Rampe, die Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

 

Mit Beiträgen von

Prof. Antje Budde
(Creative Director, Dramaturgin, Performerin, Digital Dramaturgy Lab, Toronto) / Montgomery Martin, M.A., Doktorand (Digital Dramaturgy Lab, Toronto)
Prof. Friedrich Kirschner
(Prof. für Digitale Medien, Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“)
Michael Valeur (Transmedia Architekt, Dänemark) (englisch)
Prof. Eddo Stern
(Spiele Designer, Professor an der UCLA, USA) (englisch)
Invisible Playground (Theater- und Spielemacher, Deutschland)
Prof. Volker Helzle
(Projektleitung Forschung und Entwicklung, Filmakademie, Animationsinstitut, Ludwigsburg)
Dr. Jörg Bochow
(leitender Dramaturg, Schauspielhaus Hamburg)
Philipp Wenning
(omni.tv, Kammerspiele München)
Benjamin Rudolf (Gründer der Innovationsagentur NAU_HAU)
Evelyn Hribersek (Medienkünstlerin, Regisseurin, Künstlerische Leitung O.R.pheus, München)