Campus Ludwigsburg

Wo zu Beginn der 1990er Jahre verlassene Kasernenhöfe und Parkplatzbrachen das Bild beherrschten, ist ein einzigartiges Zentrum im Bereich der Ausbildung für Theater, Film und Medien gewachsen. Die Akademie für Darstellende Kunst, die Filmakademie, das Animationsinstitut und das Atelier Ludwigsburg-Paris tragen durch die Spitzenstellung, die sie in ihren jeweiligen Bereichen einnehmen, dazu bei, dass hier im fachspezifischen sowie im interdisziplinären Raum auf höchstem Niveau gearbeitet wird.

Ein zentrales Merkmal des Ludwigsburger Campus liegt in der Autonomie der vier ansässigen Ausbildungsstätten in der Gestaltung ihrer Studieninhalte, während sie zugleich auf zahlreichen Ebenen miteinander verwoben sind. Jede Institution verfügt in ihrem Bereich über erstklassige personelle und technische Ausstattung, weit reichende inter-nationale Vernetzung und einen Lehrkörper aus herausragenden Künstlern und Praktikern. Dieses inspirierende Neben- und Miteinander bringt einen interdisziplinären Geist mit sich, der Grenzüber-schreitungen zwischen Erzählformen, Genres und Technologien enorm befördert. Die Möglichkeiten umfassen Theater, Film, Animation, neueste digitale Postproduktionstechniken, transmediale Formate und vieles mehr in einer räumlichen Nähe, die in der europäischen Hochschullandschaft ihresgleichen sucht.

Ein gemeinsames Credo der Institutionen besteht in der starken Projektorientierung des Studiums. Die Studierenden finden neben der Inspiration somit auch die Ressourcen für ihre Vorhaben und sorgen mit ihren mannigfaltigen und ambitionierten Projekten für ein pulsierendes Campusleben.

Architektonisch bildet dieser Campus ein offenes und durchlässiges Ensemble – als sichtbares Zeichen für die freie Bühne zur künstlerischen und persönlichen Entwicklung. In diesem Geiste eröffnen die Institutionen des Campus ihren Studierenden Räume zur individuellen Entfaltung, zum Sammeln von Erfahrungen und zum Aufbau eigener Netzwerke über nationale und disziplinäre Grenzen hinweg. Der Ludwigsburger Campus bleibt so ein wichtiger Knotenpunkt für Studierende, Alumni und auch für alle interessierten Ludwigsburger Bürger – u.a. mit »Montags an der ADK« und dem Treffpunkt »Campus International«.

Öffentliche Veranstaltungen

________________

Treffpunkt
»Campus International«

Nächster Termin: 10. Juli 2018

Eine Initiative der Studierenden der ADK, Filmakademie und des Animationsinstituts.
Montags, jeweils 19 - 22 Uhr
________________

07.05.2018
»Club Europa« Spielfilm (Regie: Franziska Hoenisch)
Ankommenserfahrungen und deutsche Willkommenskultur 
Filmvorführung mit Publikumsgespräch

Gezeigt wird der mehrfach prämierte Diplomfilm »Club Europa« unter der Regie von Franziska Hoenisch, Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg. In dem Film »Club Europa« nimmt eine Berliner WG einen Flüchtling aus Kamerun auf. Aus dem Bedürfnis heraus, etwas Gutes zu tun - und auch auf Grund des schlechten Gewissens, sich im Alltag meist zu wenig zu engagieren - vergeben Martha (SYLVAINE FALIGANT), Yasmin (MARYAM ZAREE)  und Jamie (ARTJOM GILZ) das vierte Zimmer ihrer Kreuzberger WG an den Flüchtling Samuel (RICHARD FOUOFIÉ DJIMELI). Ihr Zusammenleben ist geprägt von einem freundschaftlichen Miteinander und Martha, Jamie, Yasmin und Samuel wachsen mit der Zeit mehr und mehr zusammen. Als die Lebenssituation ihres kamerunischen Mitbewohners Samuel jedoch eine dramatische Wendung nimmt, stehen die engagierte Martha, Yasmin und Jamie vor der Frage, wie weit sie wirklich gehen wollen, um zu helfen. (Weitere Informationen zum Film www.club-europa-der-film.de)
Im Anschluss an den Film findet ein Publikumsgespräch statt, um die die im Film angesprochenen Themen zu diskutieren und miteinander ins Gespräch kommen. Moderiert wird die Veranstaltung von Filmakademie-Student Daniel Popat und dem neuzugewanderten Campus-International Koch Ibrahim Sanneh. Zum Abschluss sind alle Beteiligten wieder zum Get-Together eingeladen. Ibrahim Sanneh mit dem Bar-Team sorgt für das leibliche Wohl.

__________________________________

19.02.2018
»Was uns stark macht« 
6 Filme von 12 Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung

»Was macht uns stark?« Mit diesem Gedanken haben sich junge Menschen aus Syrien, Afghanistan, Russland, Kamerun und Deutschland im Rahmen eines weiteren Filmworkshops auseinandergesetzt, zu dem erneut das Schwäbisch Haller Büro für Soziokultur im Herbst 2017 eingeladen hat. Entstanden sind aus der Beschäftigung mit der eigenen, kulturellen Identität kurze Spielfilme, ein Musikvideo und kleine Reportagen, u.a.ein rasant geschnittener Actionclip, eine sehr humorvolle Gegenüberstellung der Rituale der Liebe in Deutschland und Afghanistan und eine tiefgründige Meditation über Außenwahrnehmung und inneres Erleben. Die jungen Filmemacher stellen ihre Arbeiten vor und im Anschluss gibt es die Möglichkeit, sich direkt mit den jungen Regisseuren auszutauschen. Betreut vor und hinter der Kamera haben die TeilnehmerInnenin dieses Jahr die Absolventen der Filmakademie Tarek Röhlinger und Frank Carsten Walter. Im Vordergrund stand die Erfahrung der Begegnung und des Miteinander Schaffens, das durch gezielte Übungen mit dem  Dozenten David Steffen (Filmakademie) angeregt wurde.

Im Anschluss sind alle Beteiligten zum Get-Together eingeladen.  Andreas Skandy am Klavier sorgt an dem Abend für die musikalische Untermalung und Ibrahim Sanneh mit dem Barteam für das leibliche Wohl.

____________________________

04.12.2017
»TANGO – unchained«
Workshop
Interkultureller Begegnungsabend

Beim Tango Workshop »TANGO - unchained« mit den beiden Tanzlehrern Sarah Heinrich und Iman Golemohammad, tauchen die Gäste in die Welt des Tango Argentino ein. Sarah Heinrich und Iman Golemohammad begründeten »La Cumparsita«, eine Tango Argentino Tanzschule in Stuttgart, die bereits viele hervorragende Tänzer hervorgebracht hat. Beide sind sehr erfahren und haben eine besondere Gabe, Bewegungen zu erklären, da sie sich in ihren Zweitberufen mit Bewegungsabläufen intensiv beschäftigen. Iman Golemohammad, Physio-therapeut, erinnert Tango an die emotionale persische Musik seiner Heimat. Zum Tango Argentino fand er 2009. Sarah Heinrich, Filmanimatorin und Absolventin der Filmakademie analysiert täglich Bewegungsabläufe. Durch ihre Beschäftigung mit Modern Dance und Ballett ist sie zudem geschult in Ausdruck und Haltung. Tango Argentino tanzt sie seit 2006. Beide beherrschen den klassischen Tango wie auch den Tango Nuevo.

»Führen und folgen, schützen und schätzen« sind die vier Leitsätze, so Bernd Michalek, der den Abend einleitet und anmoderiert. »Es geht uns um das Gefühl, das Miteinander und um die Musikalität. Da es unsere Leidenschaft ist, wollen wir, was wir gelernt haben, an die Gäste weitergeben«, so der ebenso langjährige, leidenschaftliche Tangolehrer und -tänzer.

 

 

13.11. 2017, 19-22 Uhr
MOVE - ein Tanzprojekt

Treffpunkt »Campus International« stellt  MOVE - ein Tanzprojekt  vor mit geflüchteten Jugendlichen, die ihre Geschichten zum Thema Krieg, Flucht und Ausgrenzung erzählen. Eine 10-köpfige Hip Hop Crew, im Alter zwischen 14 und 20 Jahren, unter der Leitung des Choreographen von MOVE Islam Seddiki, performen in 45 Minuten ihre eigenen Geschichten. Die Gruppe besteht zum größten Teil aus Personen mit Migrationshintergrund und verschiedener Nationalitäten.

Die Besonderheit liegt zudem im Mix der verwendeten ausdrucksstarken Tanzstile wie Hip Hop, Breakdance, Jazz, Zeitgenössischer Tanz/Contemporary und Akrobatik. Die Flüchtlinge zeigen ihre erlernten Tanzkünste in Choreographien und Solo Einlagen mit Unterstützung der erfahrenen Tänzer.
Im Anschluss sind wieder alle Beteiligten zum Get-Together mit Leckereien aus Afrika und Getränken eingeladen.

Zur Entstehung: Stefan Müller, Student der Filmakademie, Studienschwerpunkt Dokumentarfilm-Regie, ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Vereins »HIp Hop 4 Hope e.V.« Ziel des Vereins ist es, Kinder und Jugendliche in sozialen Brennpunkten durch die Elemente des Hip Hop zu fördern und sie für einen Weg fernab von Drogen und Gewalt zu ermutigen. Der Verein arbeitet auch international in Entwicklungsländern wie auf den Philippinen. Dort unterstützt der Verein seit 2014 über 2000 in 6 großen Slum-Regionen in der Hauptstadt Manila. In Deutschland widmet sich der Verein vor allem den Flüchtlingen. In Form von kostenlosen Breakdance Workshops in Flüchtlingswohnheimen und einem abendfüllenden Theaterprojekt für syrische Kriegsflüchtlinge helfen sie den Kindern und Jugendlichen bei ihrer Integration und Verarbeitung ihrer Erlebnisse. 2017 feierte die Show MOVE mit acht syrischen Flüchtlingen ihre Premiere im ausverkauften E-Werk in Freiburg, bei welcher die Jugendlichen von ihrem Tanztheater-Projekt erzählten. Geleitet und choreographiert wurde die Show von dem Vereinsmitglied Islam Seddeki, welcher selbst ein Flüchtling aus Algerien ist.
 

09.10.2017, 19 bis 22 Uhr

»Unter Nachbarn«  Kurzfilmserien-Projekt. Neuzugewanderte Filmemacher im Gespräch

Koproduktion L-TV / Evangelische Hochschule Ludwigsburg

Bei der »Jubiläums«-Veranstaltung zum einjährigen Bestehen der Initiative stellt Treffpunkt »Campus International« insgesamt vier Kurzfilme vor:

»Das Mädchen und die Erinnerung« Issa Noroziaus (Afghanistan), 

»Sarahs Tagebuch« Luai Almodallal (Syrien),
»3. August 2014« Salah Khalaf (Irak)  
»Tanarum« Zaher Alchihabi (Syrien).

Drei der vier neuzugewanderten Filmemacher sind am Abend vor Ort und sprechen über ihre filmische Arbeit.

Zur Entstehung: Anfang 2017 suchte Regisseur und Produzent Sebastian Weimann, Filmakademie-Absolvent und freier Medienpädagoge, nach Unterstützern für das ONE HORIZON Refugee Filmfestival und kam dabei mit dem in Ludwigsburg ansässigen, lokalen  Fernsehsender
L-TV in Kontakt. Schnell wurde beschlossen, eine ganze Serie zu produzieren, bei der Geflüchtete die Chance bekommen, einen eigenen Kurzfilm zu drehen.
Unterstützt hat die Produktion der Serie mit dem Titel »Unter Nachbarn« ein Team des Senders sowie Studierende der sozialen Arbeit der Evangelischen Hochschule (EH) Ludwigsburg. Ein Interview und Bilder aus dem Alltag des bzw. der Geflüchteten sind den Kurzfilmen vorangestellt. Gezeigt werden bei »Campus International« vier der insgesamt fünf Produktionen, die alle stets eine Herausforderung für die cineastisch meist noch unerfahrenen Macher waren. Im Anschluss sind alle Beteiligten zum Get-Together mit Leckereien aus Afrika und Getränken eingeladen.

03.07.2017
»Open Stage«

Treffpunkt »Campus International«, eine Initiative von Studierenden der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg (ADK) sowie der Filmakademie Baden-Württemberg und ihres Animationsinstituts, lädt ein am 03.07.2017 zur "Open Stage" von 19 bis 22 Uhr (Foyer der ADK) gemeinsam mit den »Weltfestspielen der Jugend«* der ADK.

Bei der siebten und letzten Veranstaltung der Reihe in diesem Studienjahr heißt es "Bühne frei" ab 19 Uhr. Musiker/Innen und KünsterInnen aus unterschiedlichsten Kulturen und Nationen zeigen/bringen kurze Beiträge. Eingeladen sind alle, die gerne entspannt einen Abend mit Musik, Poetry, Tanz oder anderen Künsten im Foyer der ADK verbringen wollen. Hoch willkommen sind künstlerische Einlagen aller Art. Das Organisationsteam freut sich über zusätzliche Anmeldungen, auf einen kreativen, kulturellen Austausch - auch über spontanes gemeinsames Musizieren unter den Künstlern sowie kurzweilige gemeinsame Stunden. Ab ca. 21 Uhr lädt die Initiative wieder zu kulinarischen Köstlichkeiten und Getränken ein.

Der nächste Treffpunkt »Campus International« findet im Oktober 2017 statt.

Beiträge gerne bei dem *Open-Stage Team ADK, den » Weltfestpielen der Jugend«, Frederik Gora (frederik.gora@stud.adk-bw.de) oder bei Zoe Valks (zoe.valks@stud.adk-bw.de) anmelden.

12.06.2017
»Asphaltkunstwerk«

Waren bei den vorangehenden Abenden Projekte, Filme, Initiativen vorgestellt worden, so steht diesmal eine interaktive, kreative Aktion auf dem Programm: ein *Asphaltkunstwerk" unter der Mitwirkung der teilnehmenden Gäste und Anleitung von Lili Zahavi, Schauspielerin und Studentin der Filmakademie*. Sowohl Mitspieler als auch Zuschauende sind herzlich willkommen.
Bei "Asphaltkunstwerken" werden unterschiedliche Begegnungen möglich, die auf kreative, nonverbale und spontane Art stattfinden können. Dabei
entsteht ein Raum, der aus der Vogelperspektive wahrgenommen und festgehalten werden kann. Der Asphalt kann mit Farben bemalt, aber auch mit
Objekten und nicht zuletzt mit dem eigenen Körper gestaltet werden. Der Mensch und das Miteinander werden so zum Kunstwerk.
Ein musikalischer Beitrag eröffnet den Abend. Ab ca. 20 Uhr lädt die Initiative wieder zum Get-Together ein mit kulinarischen Köstlichkeiten und Getränken.


08.05..2017
Aktuelle Ideen/Projekte zum kulturellen Austausch

Bei der fünften Veranstaltung der Reihe stellen junge Menschen unterschiedliche Projekte und Ideen vor, die ein kreatives Miteinander und einen kulturellen Austausch fördern.
Präsentiert werden Projekte in Ludwigsburg und Stuttgart in Form von kurzen Vorträgen, Filmen oder Bildern. Zu diesen zählen u.a. das Festival »Nachsicht«, eine Initiative von u.a. Stuttgarter Kunstakademie- und Architekturstudierenden, das »Iftarzelt«  – das »Fastenbrechen am Marktplatz« – der  Islamische Gemeinschaft Ludwigsburg (IGL) sowie ein junges Filmfestival in Ludwigsburg unter der Ägide des Filmakademieabsolventen Sebastian Weimann. Zudem stellt Selen Kurt aus Istanbul, Austausch-Studentin der Hochschule für Technik (Stuttgart), ihre Master Thesis »Intellectual Migrant's Place« vor.

Den Abend eröffnet Ibrahim Bilal aus Syrien mit seinem musikalischen Beitrag am Klavier. Ab ca. 20 Uhr lädt die Initiative wieder zum Get-Together ein mit kulinarischen Köstlichkeiten von Ibrahim Sanneh aus Gambia.
 

06.02.2017
NEU HIER?! LOGBUCH DES SUCHENS, ENTDECKENS UND ANKOMMENS.

FILMPRÄSENTATION & GET TOGETHER

Am vierten Abend der Reihe stellen junge Menschen mit Fluchterfahrung aus Syrien, Afghanistan und Jordanien Filme vor, die im Rahmen eines Filmworkshops "Neu hier?!" im Oktober 2016 entstanden sind, veranstaltet vom Schwäbisch Haller Büro für Soziokultur und dem Verein Grenzenlose Freundschaft e.V.. Betreut von Nora Fingscheidt (Regie) und Yunus Roy Imer (Kamera), beide Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg drehten die Teilnehmer*innen mit professionellem Equipment kurze Filme über ihr Leben in einer neuen Welt.  Anders als in vielen Medienprojekten mit Geflüchteten steht nicht die persönliche (Flucht-)Geschichte im Fokus, sondern die Orientierung im neuen Lebensumfeld. 

Sieben Filme fügen sich zu einem Logbuch des Suchens, Entdeckens und Ankommens. Entstanden sind außergewöhnliche Stadtreportagen voller Neugier und Witz, Porträts von Menschen, die im Alltag der Teilnehmer*innen besonders wichtig sind, ein kritisches und fundiertes Feature über die kaum erträglichen Härten des Asylverfahrens sowie ein richtiger kleiner Spielfilm über die bewegende Lebensreise eines syrischen Mädchens.

Ab ca. 21 Uhr lädt die Initiative zum Get-Together ein - mit kulinarischen Köstlichkeiten von Ibrahim Sanneh aus Gambia.

05.12.2016
Newcomer auf dem Campus: Internationale Gast-Studierende stellen sich vor, Gespräch und Get-Together

Bei der dritten Veranstaltung der Reihe stellen sich ab 18 Uhr internationale Gast-Studierende vor, darunter Teilnehmer des Programms »Atelier Ludwigsburg-Paris« (alp), des aktuellen internationalen Schauspielworkshops, die Teilnehmer der internationalen Klasse (ICLA) der Filmakademie sowie ein Stipendiat und Gast-Student der ADK. Die Studierenden berichten davon, wie sie in Ludwigsburg angekommen sind und wie sie die Stadt aus ihrer Perspektive erleben. Ab 19 Uhr lädt die Initiative zum Get-Together, mit Live-Musik von Klara Finck (Filmmusikstudentin) und dem Trommler Bakary Koné aus Burkina Faso, der die westafrikanische Musik und seinen Trommelkurs vorstellt. Kulinarisch zu entdecken ist Gambia mit Ibrahim Sanneh, der kulinarische Köstlichkeiten vorbereitet

 

07.11.2016
Filme zum Thema »Erstaufnahme«     

von Vivien Hartmann sowie von Marc Eberhardt und Pablo Ben Yakov, Get-Together mit Musik sowie Kulinarisches zum Entdecken  von Ibrahim Sanneh (Gambia)

Bei der zweiten Veranstaltung der Reihe stellen ab 18 Uhr Studierende der Filmakademie Ausschnitte von Dokumentarfilmen zum Thema Erstaufnahmeeinrichtungen vor: Vivien Hartmann spricht über ihren Film »SPREE HOTEL«, Marc Eberhardt und Pablo Ben Yakov präsentieren ihren gemeinsamen Film »ERSTAUFNAHME II«. Im Rahmen der anschließenden Gesprächsrunde spricht u. a. Wael Khalaf, ein neuzugewanderter syrischer Ludwigsburger Mitbürger, über seine Erfahrungen in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Ab 20 Uhr lädt die Initiative zum Get-Together, mit Musik und mit kulinarischen Entdeckungen von Ibrahim Sanneh aus Gambia.

 

Auftakt 10.10. 2016                                   

Zum Auftakt am 10.10.2016 geben Anja Widmann (Fachbereich Bürgerschaftliches Engagement und Soziales der Stadt Ludwigsburg) sowie Anna-Katharina Krämer (Landratsamt Ludwigsburg, Anlaufstelle zum ehrenamtlichen Engagement für Flüchtlinge) einen Überblick zu bestehenden Initiativen, berichten über bisherige Aktivitäten und stehen für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Im Anschluss laden Mazen & seBEATian Live!  (ein deutsch-syrisches Crossover) zum Get-Together mit Musik und Gesang. Mazen Mohsen hat in Damaskus Musik studiert und war dort vor seiner Flucht Musiklehrer. Sebastian Siepmann ist als "seBEATian" als Drummer und Percussionist in unterschiedlichsten Musikprojekten unterwegs.